Texte-Lounge
kreative, spirituelle und schamanische Texte

Die Ewigkeit des Eises

EIS - erstarrt vor Ehrfurcht - Hölle oder Himmel? Einfach gegeben, wer sich mit Achtung verneigt, wird mit der Wärme seines Herzens verbunden bleiben. Eisberge – sie leuchten kristallklar, aber durchschauen kann man sie nicht, so tief gefroren und dennoch schmilzt ihr Eis in meiner Hand, so hart gefroren, und trotzdem, wenn sie beschädigt werden, zerbrechen sie in Stücke. Ein Eisblock groß und schwer, der Ozean trägt ihn und er fügt die Eisschollen wie ein Puzzle wieder zu einem Ganzen zusammen.



Der Eiswind treibt Schneeflocken vor sich her. Boden, Luft und Ozean verschmelzen zu einem unüberwindbaren weißen Feind. Hier gibt es kein Entkommen und Entrinnen, weiße Wände versperren den Weg. Und den einzigen Weg, der nach draußen führt, den versperrst Du Dir selbst - durch das Eis in Deinem Herzen.

Dabei ... Eis so kalt macht die Seele warm durch seine Schönheit und Beständigkeit an den Polen der Lebensachse. Gemacht für das Gleichgewicht der Erde. Kristalle, geschliffen von Meisterhand. Durch jede Facette schimmert Licht bis es gleißend Deine Augen erreicht und dort erstarrt. Es ist kalt, eiskalt, Dein Atem malt Gespenster und die Paläste des ewigen Eises tauchen auf. Du meinst Du hättest Deine ganze Seele schon durchwandert, nicht einmal den ersten Schritt hast Du getan.

Nichts währt ewig, was Dein Auge sehen kann. Die Ewigkeit ist Dir stets einen Lidschlag voraus.